Snack

Tomaten-Basilikum-Gugelhüpfer – es muss nicht immer süß sein!

Hallo ihr Lieben!

Mein letzter Post ist leider schon wieder über zwei Wochen her. Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen nun regelmäßig von meinen Exkursionen in die wundervolle Backwelt und den Kochbuch-Dschungel zu nehmen, aber mein Leben kommt mir ständig in die Quere. Denke ich, dass ich das eine halbwegs geordnet habe, kommt auch schon die nächste Baustelle.
An Bildern mangelt es bestimmt nicht! Denn auch wenn ich euch nur selten mit einem neuen Rezept „beglücke“, bin ich nicht untätig an Herd und Backofen. Diesmal habe ich herzhafte Gugelhüpfer (was ist denn der Plural zu Gugelhupf? Hupfs? Klang doof, darum Hüpfer!) für euch dabei. Die habe ich zu einer gemütlichen Runde bei Freunden für Zwischendurch mitgebracht. Ratzfatz waren sie auch schon in den Mündern verschwunden, was mich natürlich sehr gefreut hat. Ich hatte also endlich Gelegenheit die Minigugelhupf-Formen von Tschibo zu verwenden, die meine Mutter mir mitgebracht hatte. Meine Mama weiß halt, womit sie mich glücklich machen kann! :3
Das Rezept ist eigentlich ganz simpel und kommt auf jeden Fall gut an – ich hab das bereits eruiert ;DFür ca. 14 Gugelhüpfer:

  • 220 g geschmolzene Butter
  • 300g Mehl
  • 4TL Backpulver
  • 4 Eier
  • 200g Buttermilch
  • 4-6 getrocknete Tomaten in Öl
  • eine gute Handvoll Basilikum
  • Salz & Pfeffer, Paprikapulver, Knoblauch

Für die Creme (optional):

  • 1/2 Feta
  • großzügig Basilikum
  • 3-4 EL Joghurt
  • 1/2 Packung Frischkäse
  • Pfeffer

IMG_1803
1. Zuerst die Butter abwiegen und in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen. Beiseite stellen und leicht abkühlen lassen. Ihr könnt diesen Prozess beschleunigen, indem ihr die Buttermilch nach ca. 2 Minuten hinzugebt.
2. Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen und dann das Butter-Buttermilch-Gemisch darüber geben und die Eier hinzugeben. Alles gut mit dem Rührgerät vermengen. (Da meiner vor kurzem den Geist aufgegeben hat, musste ich den Teig mit dem Schneebesen angerührt – geht auch.) Sobald die Grundzutaten zu einem Teig verrührt sind, gebt ihr die Tomaten und das Basilikum kleingehackt hinzu. Mit den Gewürzen nach Belieben abschmecken und dann in die Förmchen füllen. Vorsicht! Auch wenn der Teig beim Abschmecken nicht sonderlich würzig schmecken darf, ändert sich dies beim Backen – ich kann aber gar nicht mal sagen warum das so ist. *g*
3. Die Formen für ca. 20 – 30 Minuten im Ofen backen. Die Backzeit hängt von den eingelegten Tomaten ab, wenn ihr euch unsicher seid, macht am Besten eine Stäbchenprobe.
4. Während die kleinen Leckereien sich bräunen, könnt ihr die Zeit nutzen und aus Feta, Joghurt, Frischkäse und Basilikum eine Creme anrühren. Durch den Feta benötigt ihr eigentlich kein Salz mehr, stattdessen mit ein bisschen Pfeffer und vielleicht Zitronensaft abschmecken.
5. Die herzhaften Hüpfer aus dem Ofen holen, auskühlen lassen und dann aus der Silikon-Form herauslösen. Sobald sie vollständig ausgekühlt sind, könnt ihr die Creme mit einer Tülle aufspritzen. Nehmt euch tatsächlich die Zeit und lasst die kleinen Gugelhüpfer komplett auskühlen, denn sonst läuft euch die Creme davon – tut dem Geschmack zwar keinen Abbruch, sieht aber irgendwie nicht sooo toll aus! ;D

Ich hoffe das Rezept gefällt euch! Es macht sich bestimmt auch gut zu einem Grillabend.
Genießt den Abend und das Wochenende,
eure Nana ♡

Advertisements

Einmal Breakfast To Go, bitte! – Müsli mit Joghurt und Furchtmus im Glas

Hallo ihr Lieben!

Da ich mir momentan vorgenommen früh in der Uni zu sein, bleibt morgens leider meist nur Zeit für einen Kaffee. Da ich allerdings nicht auf mein Frühstück verzichten will, pack ich es einfach in ein Einmachglas (oder eine Tupperbox). Ich habe das früher schon hin und wieder mal gemacht, wenn ich länger mit dem Bus gefahren bin oder so und letztens habe ich so ein Müsli im Glas auch bei ekiem gesehen (Ein hübscher Blog übrigens, der vor allem über Beauty-Produkte informiert! Aber auch allerlei Alltagsnützliches bereithält!). Die Idee ist ja eigentlich ganz simpel, aber genau das erschien mir auch ein guter Grund das hier zu posten! Bestimmt kennen viele dieses Zeitproblem und kaufen sich dann auf dem Weg beim Bäcker ein belegtes Brötchen oder so. Viel gesünder – und bestimmt genauso lecker – ist da aber doch das Müsli! Und man kann es vor allem nach seinen Vorlieben gestalten. (Unsere Bäcker zum Beispiel machen auf die Brötchen immer Remoulade… irghs!)

Die Zubereitung ist ganz einfach:

  1. Ihr braucht für euer Müsli To Go ein sauberes Einmachglas oder eine passende Tupperbox.
  2. Natürlich Müsli. Ich habe zu Hause immer Koelln Knusper-Müsli, das ich zur Hälfte mit normalen Haferflocken mische, weil es mir sonst zu süß ist. Für das Fruchtpüree habe ich Blaubeeren, Brombeeren und eine halbe Banane mit dem Stabmixer zerkleinert.
  3. Einfach alles nacheinander in euer Glas schichten und mit dem Deckel gut verschließen – sonst habt ihr das Müsli nachher womöglich in der Tasche. (Alles schon passiert,… das gibt eine Riesensauerei!)
  4. Bei Bedarf auspacken und loslöffeln!

IMG_1751

Was frühstückt ihr denn morgens so? Habt ihr die Zeit zu Hause am Küchentisch zu essen? (:
Liebe Grüße und einen sonnigen Tag
Nana ♡

Ich lock den Liebsten aus dem Bett… mit: Spiegelei im Brötchen!

Hallo ihr Lieben!

Manche kennen das Leid bestimmt, oder sind selbst Morgenmuffel: einen solchen aus dem Bett zu kriegen ist gar nicht so einfach! Bei meinem Freund ist das tatsächlich ein Kraftackt ihn morgens aus dem Bett zu schubsen, damit wir früh in der Uni sind (es herrscht oft Lern-Platzmangel). Kein gut zureden, kein „ich hab Kaffee gemacht“. Nix. Nada. Und eigentlich ist er auch kein Frühstücks-Mensch. Als ich letztens allerdings angekündigt habe ihn am nächsten Morgen mit einem leckeren Frühstück zu wecken, war er ganz Ohr! Und am nächsten Morgen zumindest halbwach, als ich ihm das Brötchen unter die Nase gehalten habe.
IMG_1691

Die Zubereitung ist denkbar simpel, aber weil es scheinbar hilft um Morgenmuffel aus dem Bettchen zu locken, dachte ich teile ich meine Erkenntnis mit euch!
Ihr braucht für 2 Brötchen:

  • Brötchen eurer Wahl
  • einen leckeren Aufstrich (ich habe mir Frischkäse mit Tomatenpesto ausgesucht)
  • wer mag Kresse oder Ruccola
  • 2 Eier – entweder als Rühr- oder Spiegelei, wie man’s lieber mag
  • (ich hätte ja gern noch ausgelassenen Speck drauf gemacht, aber für mich allein war der Aufwand am Morgen dann zu groß)

Alles aufeinander stapeln, das Ei gut würzen und der Start in den Tag beginnt auf jeden Fall lecker! Für einen Moment vertreiben sie sogar den Hausarbeits-Stress.

Einen sonnigen Tag wünsch ich euch!
Liebe Grüße Nana ♡

Pausenbrot mal anders – Lieblingsbrot mit Basilikum, Ziegenfrischkäse und gebratenen Pilzen

Hallo ihr Lieben!

Ehrlich gesagt schäme ich mich schon ein bisschen, schließlich hatte ich mir vorgenommen regelmäßig hier zu posten und festzuhalten, was in meiner Küche oder an der Nähmaschine so passiert ist. Allerdings folgte in den letzten Wochen ein Missgeschick auf das andere… mal hat es gleich gar nicht funktioniert, ein andermal habe ich die Bilder versehentlich gelöscht. Schussel am Werk. Aber in den vergangenen Tagen ist dann doch ein bisschen was beim Backen und Kochen rumgekommen, was auch erfolgreich photographiert wurde. Nur gepostet habe ich es leider noch nicht. (Im fünften Semester, so dachte ich, hätte ich langsam begriffen wie man seine Zeit am besten einteilt, aber… weit gefehlt! ;D die Abgabefristen rücken immer näher und das Chaos auf meinem Schreibtisch wird irgendwie nicht weniger.)
Darum gab es am Freitag eine „Motivations-Stulle“ für mich und meinen Freund. In den Ferien ist die Mensa zwar nicht so abartig überfüllt wie sonst, trotzdem bin ich kein großer Freund davon (Ausnahme-Tage gibt es aber hin und wieder). Außerdem esse ich lieber gemütlich zu Hause etwas Warmes, als zwischen Gedränge und Lärm. Der Mensch ist halt ein Genusstier. Meinereiner zumindest. Alleine essen macht aber auch keinen Spaß, also musste eine Idee her um meinen Liebsten von der Mensa fern zu halten und trotzdem mit etwas Leckerem für die Mittagspause zu locken. Und da habe ich mich an das super leckere Rezept von la petite cuisine erinnert und es gleich mal ausprobiert! Allerdings gab’s in meinem Pesto keinen Parmesan,… der war gerade aus. Lecker war’s aber trotzdem! yam yam.

IMG_1648 Das Pesto wird in den nächsten Tagen vermutlich seinen Weg zwischen Pasta und Käse finden, falls mein Freund es nicht vorher gänzlich auf’s Brot geschmiert hat. *lach* Er meckert zwar immer „also wegen MIR brauchst du dir so einen Aufwand ja nicht machen…“ freut sich aber trotzdem immer wie ein kleiner Schneekönig, wenn’s dann da ist.

Die Mittagspause wurde übrigens gar nicht erst in der Uni abgehalten, sondern auf’s Sofa vorverlegt – warm schmeckt’s noch viel besser! Und das Brot wird nicht so schnell weich. So allerdings macht die Mittagspause gleich doppelt Spaß!

IMG_1656Leider muss ich mir ja eingestehen, dass meine Bilder gegenüber anderen Blogs echt mickrig aussehen. Ich hoffe darauf, dass es mit der Zeit und ein wenig Übung besser wird. Ansonsten kann ich mich nur damit beruhigen, dass es zumindest lecker geschmeckt hat! Und nicht so langweilig, wie’s aussieht *g*

Liebe Grüße und einen tollen Start in die Woche

Nana ♡